Hosting

FuPa & nbsp: Doppelpass im Hosting

Straubinger Provider gewinnt führende Plattform für Amateurfußball als Kunde

13.06.2014 – Die in Niederbayern ansässige FuPa GmbH zieht ihre mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus bekannte Plattform FuPa.net in das Rechenzentrum von nbsp um. Die Herausforderung beim Betrieb des Portals liegt vor allem in den extremen Lastspitzen, die nur zu gewissen Zeitpunkten, wie zum Beispiel sonntags nach Spielschluss auftreten.

Es liest sich wie ein modernes Märchen: Ein Schüler beschließt 2006 eine Internetseite zu entwickeln, die als Plattform für seine Fußballheimat und den dort ansässigen Vereinen und Spielern fungieren soll. Insbesondere die unterklassigen Vereine will Michael Wagner, Gründer der FuPa GmbH, damit ansprechen, da diesen in der regionalen und überregionalen Presse kaum Aufmerksamkeit entgegengebracht wird.

Was aus der Leidenschaft für den Sport entstand und anfangs ausschließlich mit freiwilligen Helfern funktionierte, entwickelte sich zum sozialen Leitmedium der Amateurfußballszene und ist zwischenzeitlich die wohl größte Plattform innerhalb der Zielgruppe – deutschlandweit. Die Zahlen beeindrucken: 16.000 Vereine, 50.000 Vereinsverwalter, 360.000 Spielerprofile sowie 1.000.000 Spielberichte. Daraus resultieren mehr als 6,5 Millionen Visits und knapp 60 Millionen Page Impressions pro Monat. Erreicht werden konnte das unter anderem durch eine intelligente Kooperationsstrategie: Regionalen Zeitungsverlagen wie der Mittelbayerische Zeitung, dem Kölner Stadtanzeiger oder der Rheinischen Post wird die Plattform unter der Dachmarke FuPa, gebrandet auf den jeweiligen Partner, zur Verfügung gestellt.

Trotz regionaler Verwurzelung ist die Entscheidung von Wagner, das Hosting der FuPa.net an nbsp aus Straubing zu vergeben, sicherlich nicht in erster Linie der räumlichen Nähe geschuldet. „Uns hat nbsp vor allem durch die persönliche Leidenschaft von Karl-Heinz Blenk überzeugt, der in der Angebotsphase ein komplettes 20-seitiges Konzept aufgestellt hat, wie wir die Performance besser in den Griff bekommen können. Für uns ist wichtig, dass unsere Dienstleister mit genau so viel Leidenschaft an FuPa arbeiten, wie wir. Das Gefühl hatte ich bei nbsp von Anfang an. Nicht die Hardware war entscheidend, sondern Ideen, was wir vor allem auf Softwareebene gemeinsam noch besser machen können. Die ersten Monate haben gezeigt, dass es der richtige Schritt war.“ (Michael Wagner, FuPa GmbH)

Wie gewohnt setzt man bei nbsp im Bereich der Server-Landschaft auf state of the art Technologien. So wurde eine maßgeschneiderte Infrastruktur auf die Anforderungen der FuPa.net konzipiert, die unter anderem einen FibreChannel basierten SAN Speicher für die Script- und Bild-Daten nutzt. Parallel kam Enterprise Flash Technologie des Herstellers Fusion-io zum Einsatz, die unter anderem auch von Internet-Giganten wie Facebook genutzt wird. Auf diese Weise konnten Performance sowie Ausfallsicherheit des Portals in Lastspitzen erheblich verbessert werden. Durch den redundanten Aufbau der Infrastruktur im Rechenzentrum kann auch unvorhersehbaren Eventualitäten vorgebeugt werden. Die direkte Anbindung des Rechenzentrums an namhafte Upstreams, wie die Deutsche Telekom sowie an zentrale Knoten, wie DECIX FFM, AMS-IX (und andere) sind neben den hohen Sicherheitsstandards nur einige wenige Vorteile, die sämtliche Kunden von nbsp genießen.

„Für eine Plattform wie FuPa.net sind drei Merkmale äußerst wichtig: Aktualität, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit. Wir sind stolz, die beiden zuletzt genannten als Dienstleister und Partner der FuPa künftig sicherstellen zu dürfen.“, so Karl-Heinz Blenk, Leiter Hosting bei nbsp.

www.fupa.net