Event (Review)

Hackathon: think global, hack local

März 2016: Der Mittelbayerische Verlag ist das erste regionale Medienhaus, das zusammen mit dem nma (next media accelerator) aus Hamburg einen Hackathon veranstaltete. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg!

Am Ende zog Manfred Sauerer, Chefredakteur der Mittelbayerischen Zeitung ein durchweg positives Fazit. Dass sich so viele Entwickler, Designer und Konzepter für die 2,5 Tage und 2 Nächte in den Räumen des Verlags einfanden, war keine Selbstverständlichkeit. Aber das junge Publikum honorierte den Aufwand, den die MZ als erstes regionales Medienhaus betrieb um dieses Event Wirklichkeit werden zu lassen. Mit viel Engagement und Freude am Entwickeln kreierten die agilen Teams zahlreiche innovative Produkte, von denen letzlich vier mit entsprechenden Preisen gekürt wurden.

Die Jury, in der wir neben Isa Sonnenfeld (Head of Google News Lab DACH), Holger Schellkopf (stellv. Chefredakteur Mittelbayerische), Michael Wagner (Gründer und Geschäftsführer FuPa), Markus Heckner (Prof. Medieninformatik OTH Regensburg) sowie Dirk Herzbach (CEO Next Media Accelerator) ebenfalls einen Platz einnehmen durften, war mit den Resultaten äußerst zufrieden. Auch wenn alle 11 Produkte der einzelnen Teams auf ihre Art überzeugen konnten, so stachen dennoch einzelne heraus.

So konnte die App "Refugees Welcome", die Flüchtlingen die ersten Wochen und Monate in Deutschland erleichtern soll, den "Best Overall" Award abräumen. Die Jury honorierte die Leistung des Teams, ein konkretes Problem erkannt und voll umfänglich gelöst zu haben, mit dem Preisgeld von 2.000 EUR. Die App hilft insbesondere Flüchtlingen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, mit Emojis und Sprachausgabe der Übersetzung und überzeugt durch ansprechendes Design. Das Team "Nada" überzeugte die Jury gleich zweimal: "Best Innovation" und der "Special Award" für einen SoLoMo Event-Guide (Social, Local, Mobile) gingen an die 4 jungen Kreativen, die eine App entwickelt haben, die Menschen zu Freizeitaktivitäten animiert, indem sie ein Matching herstellt. Die "jungen Wilden" vom Team "Friendshuttle" holen den "Best Pitch" Award, der dem Team verliehen wurde, das sich auf der Bühne in den 3 Minuten Zeit am besten präsentieren konnte. Das jüngste Team-Member war erst 14 Jahre alt und hat natürlich nur einen Berufswunsch: Entwickler.

Für die Mittelbayerische wird es nach der überragenden Resonanz wohl nicht der letzte Hackathon gewesen sein - und für uns ganz sicher auch nicht.

Mehr Infos zum Hackathon gibt's hier: www.mittelbayerische.de/hackathon

Impressionen: